Rund. Bunt. Lecker.

» mehr

Der Goldene Windbeutel 2011

Worum geht es beim “Goldenen Windbeutel”?

Mit der Kampagne abgespeist.de und – einmal im Jahr – der Verleihung des “Goldenen Windbeutels” macht foodwatch anhand von konkreten Produktbeispielen auf das Thema Etikettenschwindel bei Lebensmitteln aufmerksam. Dahinter steckt die Überzeugung: Nur durch Öffentlichkeit und nur, wenn die Kunden ihren berechtigten Ärger auch gegenüber den Unternehmen zum Ausdruck bringen, können wir diese dazu bringen, ihre Werbepraktiken zu ändern.

Jetzt im Widget von foodwatch abstimmen und bei der Kampagne mitmachen:

Diskussion um radioaktive Lebensmittel (PM)

Die Hamburger Agentur für Kommunikations- und Marketingberatung JOM Jäschke Operational Media hat eine kurzfristige Analyse zur Diskussion über radioaktiv belastete Nahrungsmittel in den sozialen Online- Netzwerken durchgeführt.

Demnach stieg das Volumen an Einträgen und Kommentaren zu diesem Themenkomplex in Blogs, Foren, Social Networks etc. von Mitte Februar bis Mitte April um den Faktor acht. Klare Ursache: Die Reaktorkatastrophe in Japan. In zahlreichen Online-Foren und -Communities existiert ein reger Austausch zu radioaktiv belastetem Fisch oder speziell in der Region Tokio produzierten und nach Europa exportierten Lebensmitteln. » mehr

Wo ist der Tank?

Ich muss zugeben, dass ich den Werbspot von Audi rund um die Idee “Wo ist der Tank?” ziemlich flach fand. Ich meine, die Idee ist ja ganz nett – man muss einen Audi so selten betanken, weil er so sparsam ist, dass man nicht weiß, wo sich der Tankdeckel befindet, aber mal ehrlich: Hinten links oder hinten rechts. So viele Möglichkeiten gibt es ja nun auf wieder nicht.

» mehr

Werbung für einen besseren Job

Für die Firma Experteer.de läuft gerade ein sehr einfach gehaltener Werbespot im Fernsehen. ‘Einfach’ soll in diesem Fall aber nicht schlecht bedeuten. Der Spot basiert leidiglich auf einer Animation der Firmen-CD* und beinhaltet verschiedene Schlagworte wie “Arbeit muss sich wieder lohnen… vor allem Ihre.”

Außerdem wird klar gemacht, dass sich Experteer.de an Jobsuchende mit einen Wunschgehalt von 60.000 EUR oder mehr richtet. Um den passenden Job zu finden, stehen über 8.000 Headhunter bereit, die sich (neben Experteer.de selbst) über eine Anmeldung freuen würden. » mehr