Onkel Dittmeyer

Rolf H. DittmeyerRolf H. Dittmeyer ist besser bekannt als „Onkel Dittmeyer“. Unter diesem Namen hat er Werbung für seine Fruchtsäfte „Valensina“ gemacht.
Wie es dazu gekommen ist, verrät Wikipedia:

Dittmeyer stammt aus der mecklenburgischen Stadt Laage. Nach seiner Entlassung aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft begann er 1947 in Hamburg Philologie, Anglistik und Psychologie zu studieren. Ab 1955 baute er für den Lebensmittelgroßhändler EDEKA ein Vertriebsnetz für Frischfrüchte auf. 1960 machte sich Dittmeyer mit der Idee selbständig, frische Fruchtsäfte zu produzieren. Die Marke Valensina erfand er 1967. Mit ihr war er von 1972 bis 1984 Exklusivlieferant der Olympischen Spiele. Ab 1976 begann Dittmeyer an der spanischen Atlantikküste die größte Orangenplantage Europas aufzubauen. 1977 erfand er Punica.

Im Juli 2001 meldete Valensina bzw. der mittlerweile 80jährige Dittmeyer jedoch Insolvenz an. Zu dieser Zeit waren die Preise für Fruchsäfte am Boden. Auch der große Konkurrent Hohes C musste seine Säfte unter Wert verkaufen, um überhaupt noch eine Chance zu haben. Dittmeyer setzte voll auf Qualität und bot seinen Fruchsaft Valensina zu einem noch höheren Preis an, was letztendlich zum Bankrott führte.
Der neue Besitzer ist die Gruppe Wilfried Mocken – Underberg aus Rheinberg.

Auf der Webseite von Valensina findet man auch noch einen Link zu Roncadin. Die Firma Roncadin stellt Eis her – zum Beispiel Landliebe-Eis, Schatztruhe und Nasch. Aber auch Valensina-Eis stammt aus dem Hause Roncadin.

2 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*