Verletzt T-Online Patentrechte?

Die aktuelle Fernsehwerbung von T-Online bzw. T-Com zeigt einen blauen Ladebalken und dazu in der Telekom-Hausschrift sinngemäß Sprüche wie

Wir haben uns lange genug gesehen.

oder

Wir hatten eine schöne Zeit. Mach’s gut.

und so weiter … Gemeint ist wohl, dass man mit einem Breitband-Internetanschluss aus dem Hause T-Online keine Ladebalken mehr sehen muss, da die Daten schnell genug übertragen werden.

Aber der Ladebalken oder auch Fortschrittbalken ist doch mittlerweile patentiert, wenn ich mich recht entsinne? Schauen wir mal, was Wikipedia dazu schreibt:

Das berühmte Fortschrittsbalken-Patent ist ein typisches Beispiel für solch ein Trivialpatent. Trivialpatente existieren in allen Bereichen des Patentwesens, nicht nur im im Bereich der Softwarepatente. Von einem Trivialpatenten geht im allgemeinen wenig Gefahr aus, da ein Patent, das offensichtlich nicht den Schutzanforderungen des Patentgesetzes entspricht, in der Praxis wenig Wirksamkeit entfalten kann.

Aha. Man darf also nach wie vor den Ladebalken verwenden – es ist ein Trivialpatent. Dann hat die Deutsche Telekom – Verzeihung – die T-Com ja nochmal Glück gehabt.

2 Kommentare


  1. Und wie ist das mit dem speziellen Design eines Grafikobjekts wie dem Ladebalken? Wenn der jetzt auffällig dem Ladebalken von Windows nachempfunden wäre, könnte dann jemand etwas dagegen unternehmen? Rein interessehalber …


  2. Der T-Com ladebalken ist von der KOLLE REBBE Werbeagentur im Hamburg erstellt worden, und die haben auch die rechte daran, der ladebalken ist also, so wie dort aufgeführ geistiges eigentum der KOLLE REBBE WERBE Agentur, das Trivalrecht tritt nur dann in kraft wenn sie diesen von einem andren „anbieter“ kopiert hätten, zb. aus Windows oder einem anderen Programm.

    MFG

    KOLLE DIE KNOLLE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*