Werbung um den Mittelstand

Was man in der Politik noch verstehen muss, hat man in den Marketingabteilungen großer Firmen schon umgesetzt: Man muss sich mehr um den Mittelstand in Deutschland kümmern. Dort entstehen nämlich die meisten neuen Arbeitsplätze und somit ist dieser Markt auch für Werbung lukrativ. IBM hat aufgrunddessen eine ganze Armada an Werbespots kreieren lassen und läßt diese bevorzugt auf Nachrichtenkanälen, wie n-tv einer ist, laufen.

IBM WerbespotDie aktuelle Kampagne fordert die Unternehmen, an die sich die Werbung richtet auf, über die Frage „Was macht sie so besonders?“ nachzudenken. Aus marketingtechnischer Sicht wird dabei einfach die Frage nach dem USP (unique selling proposition), dem Alleinstellungsmerkmal gegenüber den Wettbewebern, gestellt.

Gerade im Mittelstand läßt sich diese Frage noch relativ einfach beantworten – zumindest im Vergleich zu den großen Unternehmen wie AEG, DaimlerChrysler oder beispielsweise Siemens. Oft ist es ja so, dass sich jemand mit einer innovativen Idee selbständig gemacht hat und diese nun umsetzt, vermarktet und meist auch noch weiterentwickelt.

Um diesen mittelständischen Unternehmen möglichst nahe zu sein, zeigt IBM in den Werbespots den typischen Mittelständler, genannt „Ned“, in der großen weiten Welt. Als Beispiel möchte ich den Spot „Die Minibar“ herausgreifen:

Innovation ist nicht nur bei Produkten oder Prozessen möglich. Wie ist die Marktpositionierung? Wie ist man zur richtigen Zeit mit dem richtigen Produkt am richtigen Ort? Die Frage also hier: esse ich die teuren Erdnüsse aus der Minibar im Hotel – oder bleibe ich hungrig?

Hier wird mit einem ganz einfachen Beispiel eine alltägliche Situation veranschaulicht. Das mag für die großen „Peanuts“ sein, aber der Mittelständische fühlt sich hier bereits angesprochen. Natürlich sind die Spots auch mit einer Menge Witz garniert, was sie aber auch gleichzeitig sehr sympathisch macht.

Insgesamt finde ich die Kampagne von IBM sehr gelungen. Gerade die Mischung aus Humor, Marketing und werbliche Umsetzung macht hier den entscheidenden Unterschied. Ogilvy & Mather (USA) zeichnet für die Kampagne verantwortlich und bekommt von mir nur gute Noten bescheinigt.

1 Kommentar


  1. Ned, wie geil :D – das ist doch der kirchentreue gelbe Mann – ja, sehr mittelständisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*