Grindafjordhurdhur – die mentos-Quelle

Ich kann mir nicht helfen, aber bei der neuen mentos Werbung muss ich immer zuerst an IKEA denken – die kommen ja auch aus dem hohen Norden und irgendwie erwarte ich bei dem Spot immer, dass es um schwedische Möbel geht.

Aber dem ist nicht so. Mentos hat mit IKEA herzlich wenig zun tun. Bis auf die Tatsache, dass man nun auch bei mentos versucht, auf die Überzeugungskünste aus dem Norden zu setzen. Der Werbespot, der im verschneiten Örtchen Grindafjordhurdhur spielt, was man kaum aussprechen kann und soll, ist ganz witzig gemacht. Man kann die dazugehörige Geschichte auch auf der Internetseite nachlesen. Zusammengefaßt geht es darum, dass eines Tages im Jahre 1932 ein kleiner See mit mentos-Drageés entstanden ist, an einer Stelle, an der vorher einfach nichts war.

Die Bewohner von Grindafjordhurdhur freuten sich natürlich wie die Schneekönige und badeten in diesem kleine See, tollten herum… und wenn sie nicht gestorben sind, dann tun sie das noch heute. Man merkt schon, es klingt wie ein Märchen und es soll wohl auch eins sein. Grindafjordhurdhur ist genau wie der kleine See nur die Erfindung einiger Marketing-Experten.

Wie bei vielen aktuellen Spots muss man wohl auch hier die Idee dahinter hinterfragen. Wer fühlt sich davon angesprochen? Welche Botschaft steckt hinter dem Spot bzw. der Aussage „Die Welt ist total mentos“ und wieso ist der Name des Orts „Grindafjordhurdhur“ so unaussprechlich?

Nunja, vielleicht erhofft man sich, dass ähnlich wie bei IKEA davon und darüber gesprochen wird? Dass es ein kleines Örtchen irgendwo im Svetland gibt, an dem noch Ruhe und Frieden herrscht und an dem es einen kleinen See voll mit mentos gibt? „mentos – The Freshmaker“ fand ich jedenfalls auch nicht schlecht. Vorallem der Werbespot, bei dem junge Leute einfach durch wildfremde Autos geklettert sind, weil die den Weg an der Fußgängerampel versperrten, fand ich immer sehr eindrucksvoll. Sowas wollte doch jeder schonmal machen und man konnte sich in einer gewissen Weise auch damit identifizieren. Es war halt „cool“.

Die neue mentos-Webseite ist jedenfalls sehr aufschlussreich und stellt eine gute Mischung aus Spaß, Produktinfos und „web 2.0“ dar. Das Schlagwort hier heißt „user generated content“, denn man kann Photos und Videos hochladen, es gibt ein Corporate Blog und vieles mehr, was das web-2.0-Herz höher schlagen läßt. Also mal reinschnuppern und ein wenig vom Büroalltag abschlaten schadet nicht – die kleinen Flash-Spielchen machen auf jeden Fall Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*