Definition: Reklame

Der Begriff Reklame ist eigentlich den meisten geläufig. Im heutigen Sprachgebrauch kommt das Wort jedoch kaum noch vor. Auch wenn man beispielsweise bei Wikipedia nach dem Wort Reklame sucht, landet man automatisch beim Wort „Werbung“.

Interessant ist allerdings, dass im Altertum das Wort Werbung nur in Verbindung mit Brautwerbung oder Soldatenanwerbung verwendet wurde. Bis in die Anfänge des 20. Jahrhunderts verstand man nur unter dem Begriff „Reklame“ die heutige Werbung. Reklame kommt eigentlich aus dem Französischen vom Wort réclam bzw. réclamer, was so viel bedeutet wie ausrufen oder anpreisen. Also wortwörtlich übersetzt genau das, was auch gemeint ist. In den 1930er Jahren waren die Werbe- oder eher Reklame-Kanäle allerdings auf bestenfalls Plakate beschränkt. Übersetzt passte damit auch besser „ausrufen“, wenn beispielsweise Marktschreier ihre Waren anpriesen oder Zeitungsjungen auf eine Schlagzeile aufmerksam machen wollten.

Viele sprechen übrigens auch heute noch bei Postwurfsendungen von Reklame. An Briefkästen sieht man durchaus auch mal den Sticker „Bitte keine Reklame einwerfen“. Gemeint sind hier die vielen bunten Broschüren und Mini-Kataloge der Supermärkte und Kaufhäuser.
Man kann wohl auf die Art und Weise, wie „Reklame“ und „Werbung“ verwendet wurde, zurückführen, warum der Begriff „Werbung“ bis heute überlebt hat und Reklame nur noch in Nischenbereichen angewendet wird: Unter Reklame verstand man bis in die 50er Jahre wirklich noch mehr den Marktschreier, die billig aufgemachte Anzeige oder den vom redaktionellen Teil abgetrennten Bereich in der Zeitung. Werbung wurde dagegen von „würdigen Kaufherren“ betrieben.

Seit den 50er Jahren, also spätestens seit den Tagen der Wirtschaftswunder (1955), wurde dann nur noch der Begriff Werbung von den Werbeverantworlichen verwendet und hat sich bis heute so durchgesetzt.
Übrig bleibt allerdings, dass man auch genausogut Reklame sagen oder verwenden kann. Es ist das gleiche gemeint und wenn man in der Historie etwas weiter zurückgeht und sich auf die Herkunft konzentriert, dann gefällt mir „Reklame“ frei übersetzt also „Ausruf“ oder „Anpreisung“, immer noch besser, als die plumpe Werbung.

Quellen: Wikipedia, Planet Wissen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*