Buchtipp: Lucky Strike – Die Werbung

Auch wenn man in Medien und im Internet nicht mehr für Zigaretten werben darf, schreibe ich trotzdem einen Beitrag über die Lucky Strike Werbung. Die begegnet einem nämlich auf Plaketen und im Kino immer noch ziemlich häufig. Und ich denke, da sind uns auch wir Nichtraucher einig, die Lucky Strike Werbung ist immer wieder erfrischend lecker – ganz im Gegensatz zum Qualm der Glimmstengel.

iSmoke - Lucky Strike PodBei einem meiner letzten Kiez-Besuche in Hamburg ist mir wieder ein Plakat mit Luckies-Werbung aufgefallen, das eine Erwähnung wert ist. Eine umgekehrte Zigarettenschachtel der Marke ist zu sehen, wobei der Begriff „iSmoke“ noch groß darüber prankt.

Die Marketing-Abteilung von Lucky Strike macht sich mal eben den Apple-iPod/iPhone-Hype zugute und nutzt auf sehr einfache Weise hervorragend Synergieeffekte. Sicherlich nicht im Sinne von Apple-Gründer Steve Jobs und seinen Jüngern, aber ein bisschen Guerilla hat noch keinem geschadet.

Aufgrund dieser erneuten Erfahrung mit einem Lucky Strike Plakat, habe ich mich mal auf die Suche nach einem Buch rund um die Werbung der Zigarettenmarke gemacht, bin aber leider nur bedingt fündig geworden. Dennoch ein Tipp an dieser Stelle, denn auch 2004 hat Lucky Strike schon ausgezeichnete Werbung gemacht. Das Buch Lucky Strike – Die Werbung von Thomas Schaefer hat zum Entstehungszeitpunkt dieses Artikel gerade mal 5,00 EUR bei amazon.de gekostet – ich denke, da kann man das Alter verkraften. Neben der damaligen Werbekampagne (die sich ja auch heute noch einfach am Zeitgeist orientiert), wird auch die zuständige Werbeagentur (Grey Group bzw. G2) näher durchleuchet.

1 Kommentar


  1. HAHHA das ist witzig. euer sami

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*