Wenn es wieder kribbelt.

Ich bin per E-Mail darauf aufmerksam gemacht worden, dass im Dezember vom Buch “Kribbeln im Kopf” von Mario Pricken eine Neuauflage erscheint. So ein Buch hat ja immer eine gute Größe für unterm Tannenbaum!
Im Oktober 2006 hatte ich in einem Beitrag auf das Buch verwiesen – schon damals wurde kommentiert, dass der Tipp ja nicht mehr ganz aktuell ist. Wohl war, wohl war – das Werk ist mittlerweile über 3 Jahre alt. Für ein gutes Buch eigentlich keine Zeit, aber in der Welt der Werbung schon uralt. » mehr

Depression im Winter

Ich mag die dunkle Jahreszeit nicht. Das Schlimme ist, sie hat erst angefangen. So richtig merkt man das daran, dass man im Dunkeln von der Arbeit nach Hause gehen bzw. fahren muss. Noch schlimmer wird es, wenn man auch morgens im Dunkeln zur Arbeit geht oder fährt. » mehr

Definition: Reklame

Der Begriff Reklame ist eigentlich den meisten geläufig. Im heutigen Sprachgebrauch kommt das Wort jedoch kaum noch vor. Auch wenn man beispielsweise bei Wikipedia nach dem Wort Reklame sucht, landet man automatisch beim Wort “Werbung”.

Interessant ist allerdings, dass im Altertum das Wort Werbung nur in Verbindung mit Brautwerbung oder Soldatenanwerbung verwendet wurde. Bis in die Anfänge des 20. Jahrhunderts verstand man nur unter dem Begriff “Reklame” die heutige Werbung. Reklame kommt eigentlich aus dem Französischen vom Wort réclam bzw. réclamer, was so viel bedeutet wie ausrufen oder anpreisen. Also wortwörtlich übersetzt genau das, was auch gemeint ist. In den 1930er Jahren waren die Werbe- oder eher Reklame-Kanäle allerdings auf bestenfalls Plakate beschränkt. Übersetzt passte damit auch besser “ausrufen”, wenn beispielsweise Marktschreier ihre Waren anpriesen oder Zeitungsjungen auf eine Schlagzeile aufmerksam machen wollten. » mehr

…und die Autos fliegen weiter.

Schon seit einiger Zeit läuft jetzt die Werbung für den neuen Ford Mondeo. Ford gehört ja auch eher zu den, ich sag mal, gebeutelten Unternehmen aus der Automobil-Branche. Ist ja auch nicht leicht heutzutage. Ich bringe ja gerne und immer wieder das Thema Umwelt an – Opel springt da ja gerade wieder mit aktuellen Spots auf.

Aber zurück zu Ford: Ich hatte ja schonmal einen Beitrag zu Fliegenden Autos geschrieben. Damals ging es übrigens interessanterweise auch um Opel und zusätzlich Nissan. Ich war und bin verwundert darüber, wie man Autos in aktuellen Spots darstellt. Eben nicht auf der Straße, wo Autos hingehören, sondern in der Luft. Gleiches gilt beim Ford-Mondeo-Werbespot. Dort sind alle anderen Autos an Luftballons gebunden und fliegen so durch die Luft, weil sie die Besitzer in Anbetracht des neuen Fords nicht mehr wollen. » mehr

Überdruss

Kennt man ja sicher: Man sieht einen Werbespot im Fernsehen und denkt sich nur:

Ich kann es nicht mehr sehen.

Ich finde, das passiert auch häufig innerhalb eines Werbespots. Zum Beispiel bei mir bei jeder Mazda-Werbung. Da gibt es ja dieses Audio-Jingle. Das setzen eigentlich relativ viele Automobil-Hersteller mittlerweile ein. Audi hat zum Beispiel eins, Mercedes-Benz will eins haben. BMW ist auch unverkennbar durch die Untermalung des Slogans “Freude am Fahren”. » mehr